Gesundheit Informationen zu sekundäre Pfllanzenstoffe

Senföl-Glykoside, Terpene, Saponine

bohnen.jpgAuch Senföl-Glykoside, Terpene, Saponine gehören zu sekundären Pflanzenstoffen, die in Obst und Gemüse enthalten sind und könnten vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Senföl-Glykoside könnten das Risiko von bestimmtem Krebsarten, wie zum Beispiel Blasenkrebs, senken. Senföl-Glykoside sind in allen Kohlarten, besonders in Radieschen, Rettich, Kresse und Senf, enthalten. Leider aufgrund des scharfen Geruchs und Geschmacks ist diese Gemüse nicht so beliebt wie andere Sorten.

Unser Tipp: Durch Dünsten oder eine Zubereitung im Wok bleibt mehr Senföl-Glykoside im Gemüse erhalten. Durch längeres Kochen werden jedoch die wertvolle schwefel- und stickstoffhaltige Substanzen zerstört.

Carotinoide, Polyphenole und Sulfide

Paprika, CarotinoideIm Obst und Gemüse enthaltene sekundäre Pflanzenstoffe könnten vor Krebs und Herzinfarkt schützen, dennoch über die Wirkung ist noch wenig bekannt.

Carotinoide, die sogenannten gelben, roten und orangenen Farbstoffe, stecken vor allem in Tomaten, Paprika und Karotten, finden sich jedoch auch in grünem Gemüse wie Grünkohl und Spinat. Carotinoide könnten die Zellen schützen und so das Risiko von bestimmten Augenerkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen und Krebsarten senken.

Unser Tipp: Carotinoide gehören zu fettlöslichen Stoffen. Damit sie unser Körper besser verwendet kann, müssen sie zusammen mit Fett eingenommen werden. Besonders die grünen Gemüsesorten sollte man nicht so lange ergitzen, denn sonst könnte der hitzeempfindliches Lutein zerstört werden.