Gesundheit Informationen zu Abnehmen

Gesunde Ernährung und Essgewohnheiten von Kinder verbessern

Weltweit steigt die Zahl an übergewichtigen Kindern. Sollte der aktuelle Trend anhalten, wird die Zahl der übergewichtigen Kinder bis 2025 auf 70 Millionen ansteigen. Kinderärzte warnen schon seit Jahren vor motorischen Defiziten sowie gesundheitlichen Risiken wie Bluthochdruck und Diabetes. Verantwortlich für die übermäßige Gewichtszunahme sind laut Experten vor allem falsche Essgewohnheiten und zu viel Sitzen vor dem Computer oder Fernseher.

Wie schlank bleiben in den Wechseljahren?

Plötzlich sind sie da, die lästigen und überflüssigen Pfunde. Sie sind meist hartnäckig und siedeln sich besonders gern am Bauch an. Viele Frauen um die 50, die mitten in den Wechseljahren stecken, nehmen zu. Einer der Gründe ist der mit zunehmendem Alter sinkende Energieumsatz des Körpers.

Fasten als Vitalkur mit den besten Abnehmtipps für den Erfolg

Bild Fastenkur mit FrauFasten in einer modernen, sanften Variante wird immer mehr zur populären Trendkur. Dabei muss Essen nicht einmal tabu sein, denn auch ein kleinerer Verzicht kann eine große Wirkung haben. Neben der klassischen Fastenvariante etwa nach Buchinger mit dem völligen Verzicht auf feste Nahrung entscheiden sich immer mehr Menschen für die Alternative einer entlastenden, darmschonenden Vitalkost. „Wer nicht komplett der Nahrung entsagen möchte, für den sind Entlastungstage genau das Richtige“, rät Fastenexpertin Dr. Christine Reinecke aus Stuttgart. Je nach Vorliebe können Gemüsesuppen, Obst und Gemüse, Reis und Kartoffeln an diesen Tagen auf dem Speiseplan stehen.

Abnehmen im Winter gegen Übergewicht

Bild Gewichtsprobleme und ÜbergewichtBereits im Kindesalter zeigt sich, welchen großen Stellenwert gemeinsame Mahlzeiten als tägliches Ritual einnehmen. Beim Essen in der Familienrunde werden nicht nur Tischmanieren erlernt, sondern auch ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Dies hat Einfluss auf das künftige Essverhalten: So stellten Forscher in einer Studie aus dem Jahr 2008 an der Universität von Minnesota fest, dass weibliche Teenager, die sich zu fünf oder mehr Mahlzeiten pro Woche gemeinsam mit der Familie getroffen hatten, nach einem fünfjährigen Beobachtungszeitraum signifikant seltener von Störungen im Essverhalten betroffen waren und seltener extreme Maßnahmen zur Gewichtskontrolle nötig hatten.