Gesundheit Informationen zu Polyphenole

Polyphenole: „Vitamine des 21. Jahrhunderts“

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass bei Stoffwechselprozessen im Körper auch aggressive Teilchen entstehen, die sogenannten Radikale. Diese können die Zellen schädigen. Doch sie kennt auch einen natürlichen Gegenspieler – Polyphenole. Diese in Granatäpfeln nachgewiesenen „Vitamine des 21. Jahrhunderts“ werden besonders als Radikalfänger geschätzt.

Carotinoide, Polyphenole und Sulfide

Paprika, CarotinoideIm Obst und Gemüse enthaltene sekundäre Pflanzenstoffe könnten vor Krebs und Herzinfarkt schützen, dennoch über die Wirkung ist noch wenig bekannt.

Carotinoide, die sogenannten gelben, roten und orangenen Farbstoffe, stecken vor allem in Tomaten, Paprika und Karotten, finden sich jedoch auch in grünem Gemüse wie Grünkohl und Spinat. Carotinoide könnten die Zellen schützen und so das Risiko von bestimmten Augenerkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen und Krebsarten senken.

Unser Tipp: Carotinoide gehören zu fettlöslichen Stoffen. Damit sie unser Körper besser verwendet kann, müssen sie zusammen mit Fett eingenommen werden. Besonders die grünen Gemüsesorten sollte man nicht so lange ergitzen, denn sonst könnte der hitzeempfindliches Lutein zerstört werden.