Verwendung von Ameisensäure bei Mensch und Natur

Ameisen

Ameisensäure verursacht ein prickelnd starkes Brennen, wenn sie unsere Haut berührt. Diese Chemikalie kommt im Gift der meisten Ameisenarten vor. In Pflanzen finden Sie es im Saft, der von bestimmten Arten von Brennnesseln freigesetzt wird. In höheren Konzentrationen ist diese Säure gefährlich, aber in einer milden Form können Sie sie aufgrund ihrer antibakteriellen Qualität sogar als Lebensmittelkonservierungsmittel verwenden. Es ist in Pestiziden, Insektiziden, Kosmetika enthalten und wird auch in anderen Formen für verschiedene industrielle Prozesse verwendet.

Fitness Tipp: Fitness Coaching Online mit vielen Übungen.

Informationen zur Ameisensäure

Gesundheit Tipp: Jeder sollte sie haben eine ▶ Patienten Verfügung Online erstellen.

Ameisensäure beim Menschen

Wussten Sie, dass unser Körper auch diese Chemikalie herstellt? Aber in kleineren Mengen. Es wird aus dem Methanol hergestellt, das unser Körper einatmet, aufnimmt oder produziert. Unser Körper stellt Methanol aus einer Chemikalie namens Aspartam her. Unser System wandelt Aspartam in Asparaginsäure, Methanol und Phenylalanin um. Schließlich wird das Methanol in Ameisensäure umgewandelt. In unserem Körper ist es in einer sehr verdünnten Form, so dass es nicht gefährlich ist.

Günstige Smartphone Angebote

Ameisen und Ameisensäure

Der Name leitet sich vom lateinischen Wort „formica“ ab, das auf Englisch mit Ameise übersetzt wird. John Ray, ein englischer Naturforscher, war die erste Person, die das Vorhandensein dieser Chemikalie in Ameisen entdeckte. Er machte diese Entdeckung 1671, indem er die zerkleinerten Ameisenkörper destillierte und die Säure extrahierte, die er später als Ameisensäure bezeichnete. Ameisen verwenden diese Substanz als Verteidigung gegen Angriffe anderer Kreaturen. Sie packen den Täter mit dem Kiefer (Unterkiefer) und spritzen ihm die schmerzauslösende Verbindung ins Spiel. Der Stringer, der das Toxin injiziert, befindet sich am Ende ihres Abdomens.

Ist Ameisensäure eine gefährliche Substanz?

Die Toxizität dieser Substanz hängt von ihrer Konzentration ab. In höheren Konzentrationen ist es extrem korrosiv, hat einen intensiven Geruch und produziert giftige Dämpfe. Es kann Blasen und Verbrennungen auf der Haut verursachen, die Schleimhäute im Mund schädigen, die Augen verletzen und unsere Atemwege beeinträchtigen. Sie werden Schwierigkeiten beim Atmen haben, wenn Sie die von dieser Chemikalie freigesetzten Dämpfe einatmen. Es hat sich gezeigt, dass eine längere Exposition gegenüber diesem Element zu Nieren- und Leberschäden führen kann. Es erzeugt die gleichen Wirkungen wie ein anderes weit verbreitetes industrielles Mittel, Salpetersäure.

Anwendung von Ameisensäure

Es gibt mehrere Verwendungen dieser Verbindung in unserem täglichen Leben, wie zum Beispiel:

  • Aufgrund seiner antibakteriellen Natur wird es häufig bei der Herstellung von Viehfutter verwendet, um zu verhindern, dass es verdorben wird.
  • Diese Zutat wird auch konservierten Lebensmitteln als Konservierungsmittel zugesetzt.
  • Um künstlichen Geschmack zu erzeugen, wird es auch bestimmten Lebensmitteln und Getränken zugesetzt.
  • In Kosmetika ist diese Verbindung enthalten, um künstliche Düfte zu erzeugen.
  • Es findet auch Verwendung in der Ledergerbereiindustrie, bei der Verarbeitung und Herstellung von Papier und Textilien und bei der Umwandlung von Gummibaumlatex in Gummi.

In allen oben genannten Branchen wird es in verdünnter Form verwendet, wodurch es für Mensch und Tier weniger gefährlich wird.

Ähnliche Gesundheitstipps: