Mit Osteoporose bis ins hohe Alter mobil bleiben

OsteoporoseWird Osteoporose rechtzeitig erkannt und behandelt, können betroffene Patienten bis ins hohe Alter mobil bleiben.


Sie gehören zur „Silver Surfer Generation“ und sind für Marketingexperten eine interessante Zielgruppe: Männer und Frauen über 50. Sind die Kinder aus dem Haus, wollen sie das Leben noch einmal richtig genießen. Doch das gelingt nicht immer, denn rund vier bis sechs Millionen Deutsche werden in der zweiten Lebenshälfte mit einer unterschätzten Volkskrankheit konfrontiert: Osteoporose. Größenverlust und Knochenbrüche sind die Folgen der auch als Knochenschwund bekannten Erkrankung, die zu 80 Prozent Frauen betrifft. Obwohl es heute auch effektive Behandlungsmethoden gibt, sind vor allem deutsche Patienten unterversorgt. Wie die aktuelle internationale Studie „Osteoporosisstudy“ belegt, hält Deutschland einen traurigen Rekord: Nicht einmal jeder zweite Betroffene bekommt hierzulande eine adäquate medikamentöse Versorgung. Um eine voranschreitende Osteoporose zu stoppen, sind Therapien mit Bisphosphonaten wie beispielsweise Alendronat (www.osteoporose.msd.de) und eine leitliniengerechte Basisversorgung mit Kalzium und Vitamin D von großer Bedeutung. Insbesondere die Versorgung mit Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle, da es im Gegensatz zu Kalzium nicht in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden kann. Daher ist beispielsweise der Wirkstoff Alendronat in einer kombinierten Wochentablette, die zugleich die empfohlene Wochendosis von Vitamin D enthält, eine sinnvolle Therapie. Foto/Quelle: djd/www.osteoporose.msd.de