Verletzungen beim Sport

Bewegung ist nicht nur gesund, sie macht auch glücklich und zufrieden. Der Stress und Hektik des Alltags wie weggeblasen sind, wenn der Herzschlag schneller und die Atmung tiefer wird. Der Schweiß in Strömen den Körper hinabrinnt. Wer Sport ausübt, der muss allerdings ein gewisses Verletzungsrisiko in Kauf nehmen, egal ob beim Wandern, Joggen, oder Tennis. Eine falsche Bewegung genügt und schon ist ein Muskel gezerrt oder ein Gelenk umgeknickt.

Erfahrene Sportmediziner sehen die Hauptursachen in mangelnder Kondition, fehlendem Aufwärmtraining und schlechter Technik. Oft genügen sofortige Kühlung und natürliche Wirkstoffe zur Behandlung. Bei starken Verstauchungen empfiehlt Johann A. W. Kees einen Salbenverband mit den abschwellenden und entzündungshemmenden homöopathischen Wirkstoffen Arnika, Hamamelis, Calendula und Chamomilla. Parallel sollte man stündlich ein homöopathisches Komplexmittel in Tablettenform wie Traumeel mit den genannten Wirkstoffen einnehmen. Wenn der Schmerz trotz Ruhigstellung nach einigen Tagen nicht verschwunden ist, muss die Verletzung von einem Arzt begutachtet werden.

Quelle: djd-Redaktion