Winterzeit ist Hausstaubzeit

In der kalten Jahreszeit genießen es die Menschen, wieder mehr daheim zu sein. Doch die eigene Wohnung beherbergt auch Staub, Hausstaubmilben und Pollen. Oft nimmt man den Hausstaub auf den ersten Blick gar nicht wahr. Dennoch kann er Allergiker und Asthmatiker belasten. Gerade auf dem Teppich rund um das Bett sind oft viele Hausstaubmilben und deren Exkremente zu finden. Bei Allergie oder Asthma ist die Wahl des richtigen Staubsaugers wichtig.

Auch die unterste Stufe von Treppen ist ein beliebter Sammelplatz für Schmutz, Staub und Allergene. Mikrobiologen empfehlen daher, schon an der Wohnungstür die Schuhe auszuziehen und an diesen Stellen gründlich zu saugen. Für die Betroffenen ist es dabei wichtig, dass der Staubsauger zuverlässig funktioniert und nicht etwa wegen eines halbvollen Beutels weniger Schmutz aufnimmt oder gar feine Partikel wieder an die Umwelt abgibt. Wer unter Allergien oder Asthma leidet, entscheidet sich daher am besten für einen beutellosen Staubsauger.

James Dyson entwickelte die ersten Staubsauger ohne Beutel, die sich dank patentierter Dyson Cyclone-Technologie als einzige durch konstant hohe Saugkraft auszeichnen. Der neue Bürstsauger DC24 von Dyson bläst außerdem sehr saubere Luft in den Raum: Sie beinhaltet bis zu 150 Mal weniger Bakterien, Pilzsporen und Allergene als die normale Raumluft. Selbst wenn der Sauger geleert wird, müssen Allergiker den Schmutz nicht berühren: Bei den neuen Modellen reicht ein Knopfdruck, und schon ist der Staub im Abfalleimer. Weil die aktuellen Staubsauger hervorragend für Allergiker geeignet sind, haben sowohl die Britische Allergiestiftung als auch das Schweizerische Zentrum für Allergie, Haut und Asthma ihnen ihr Gütesiegel verliehen.

Quelle/Foto: djd/Dyson, djd-Text: 29449pn