Holunder und seine schweißtreibende Wirkung

Es gibt weltweit ca. 20 bis 30 Holunderarten die eine Gattung bilden und in die Familie der Moschuskrautgewächse gehört. Drei Holunderarten sind in Mitteleuropa heimisch. Am bekanntesten von diesen drei Arten ist der Schwarze Holunder, der im heutigen Sprachgebrauch meist verkürzt als „Holunder“ bezeichnet wird. Daneben gibt es den ebenfalls strauchförmigen Roten Holunder und den staudenförmigen Attich oder Zwergholunder.

Von Mai bis Ende Juni entfaltet Holunder seine weißen, duftenden Blütendolden. Die Holunderblüten, in frischen oder getrockneten Zustand, werden gerne für Schwitzkuren als Holundertee bei Erkältung und Fieber eingesetzt. Im August und September werden die Holunderbeeren schwarz und reif und schmecken süß-säuerlich. In diesem Stadium enthält Holunder reichlich Vitamin C und Kalium. Besonders beliebt ist Holunder als Saft, Mus oder leckere Marmelade.