Gänsebraten bye bye – in der Fastenzeit ist für viele Enthaltsamkeit angesagt.

Braten-FastenzeitDen traditionellen Beginn der Fastenzeit nach den Faschingstagen nutzen auch heute noch eine Vielzahl von Menschen, um in ihrem Leben die Weichen auf gesund zu stellen: Sie verzichten in diesen Tagen auf Alkohol, andere fasten oder beginnen mit einer Diät. Gerade letzteres fällt – dank Sonnenschein und Vogelgezwitscher am Morgen – im Frühjahr leichter als in der dunklen Jahreszeit.

Webtipp: Kochrezepte zur Fastenzeit

Für Menschen, die abnehmen wollen, aber wenig Zeit und Lust haben Kalorientabellen zu wälzen, empfiehlt sich ein gezieltes Gewichtsmanagement. Unterstützen kann man es beispielsweise mit der Vitaldiät Cefamagar aus der Apotheke. Das Pulver enthält alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe und wird mit fettreduzierter Milch zubereitet. Eine Portion fällt nur mit 262 Kalorien ins Gewicht. So können je nach Wunsch einzelne oder mehrere Mahlzeiten täglich ersetzt werden, um eine Diät individuell zu unterstützen (Tipps und Infos unter www.cefamadar.de). Um den berüchtigten Jo-Jo-Effekt zu vermeiden, ist allerdings eine dauerhafte Ernährungsumstellung unumgänglich: Ernährungsexperten raten zu täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, hochwertigem Eiweiß in Form von magerem Fleisch, Fisch und Milchprodukten und vollwertigen Kohlenhydraten. Wen hartnäckige Heißhungerattacken quälen, kann diese mit Hilfe eines Wirkstoffs aus dem asiatischen Madarstrauch (Cefamadar) in den Griff bekommen.
Foto: djd/Cefamadar